Kirche
evangelische
Eber­hards­kirche Tübingen

Ursula Goes
Engel – wie im richtigen Leben

Ausstelung vom 1. Dezember 2013 bis 6. Januar 2014
In der Adventszeit 2013 stellt Ursula Goes einige ihrer Engel aus. Zu sehen sind sie im Südgang der Eberhardskirche, vom 1. bis zum 20. Dezember, täglich von 9 - 12 Uhr. Und vor und nach den Gottesdiensten bis zum 6. Januar. Einige Motive sind auch als Postkarten erhältlich.
Im dem Gemeindebrief zu Weihnachten 2013 schreibt Pfarrer Waßmann dazu: Frohe Weihnachten ...
04
Ursula Goes hilft Anderen in Malkursen, etwas von sich mit Farben zum Ausdruck zu bringen. Sie selbst arbeitet auch als Künstlerin und hat, wie ich finde, wunderbare Gestaltungsideen.

02
Bei einer Ausstellung im Advent 2012 – in ihrem Atelier in der Alten Schlosserei (Schellingstraße 22) – faszinierten mich besonders ihre Engel. Starke, zupackende Wesen, Männer wie Frauen. Manche auf dünnem Eis unterwegs. Farbenfrohe und dunkle Gestalten, leuchtende Engel in warmem Rot, unscheinbare, mit hellem oder silbrigen Stanniolpapier. Was mich besonders berührt hat: Es gab Figuren, bei denen es auf den ersten Blick gar nicht eindeutig ist, wer wem ein Engel ist, wer wen trägt und schützt. Also: Engel, wie im richtigen Leben. Unscheinbare zumal, von denen ich im Nachhinein erst spüre: „Da hat mir Gott einen Engel über den Weg geschickt.” Ja, Gott schickt uns solche Engel über den Weg, im richtigen Leben. Ursula Goes öffnet uns mit ihren Arbeiten dafür die Augen: So verschieden nämlich die Engel in unserer Vorstellung sind – so verschiedene Engel schickt uns Gott in unser Leben.

04
An Weihnachten stehen die Engel im Mittelpunkt, die von der Geburt des einen zeugen, – der als ein Mensch Gottes Geheimnis offenbart: „Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.” (1.Joh 4,16) Gottes Geheimnis in Person, Jesus, von Maria geboren. Es waren Engel, die den Hirten dafür die Augen geöffnet haben. Werden wir selber empfindsam für Engel in unserer Nähe, kann das Fest der Liebe Gottes auch zu uns kommen. Wie leicht übersehen wir die...

01
Ich sagte zu dem Engel, der an der Pforte der Zukunft stand:
„Gib mir ein Licht,
damit ich sicheren Fußes
der Ungewissheit
entgegen gehen kann!”

Doch er antwortete:
„Gehe nur hin in die Dunkelheit
und lege deine Hand
in die Hand Gottes!
Das ist besser als ein Licht
und sicherer
als ein bekannter Weg.”

Kommentieren